Aeonium simsii (Sweet) Stearn (de) PDF Imprimer E-mail
Aeonium - Photos
Écrit par Meinolf Stützer   
Mardi, 08 Février 2011 17:30

Aeonium simsii (Sweet) Stearn


Aeonium simsii aus der Section Chrysocome ist eine der niedrigen Arten und deshalb gut geeignet für kleinere Gewächshauser geeignet.


Vorkommen:


Die Art kommt endemisch auf Gran Canaria vor und wächst dort im zentralen Bergland in einer Höhe zwischen 600 – 1900 m. Man findet sie häufig im lichten Schatten der Bäume, aber auch auf sonnenexponierten Hängen zwischen Steinen.

Aeonium simsii, Gran Canaria, Roque Nublo, 1700 m (April)

Geschichte:


Die Pflanze wurde von Prof. Smith von einer Reise auf die Kanarischen Inseln mitgebracht. Sie gelangte in den damaligen  Apothekergarten in Chelsea.


In „Curtis Botanical Magazine” (No.1978)  wurde sie 1818 von Sims als Sempervivum ciliatum beschrieben („ciliatum“ bezieht sich auf die weiße Behaarung der Blattränder) :

Sempervivum ciliatum; herbaceum, foliis radicalibus oblongo-ovalibus acutis ciliatis utrinque maculatis: caulinis ligulatis, floribus corymboso-paniculatis.”

Da aber Willdenow 1809 bereits eine Pflanze aus Teneriffa als  Sempervivum ciliatum (= Aeonium ciliatum) beschrieben hatte („Enumeration Plantarum Horti Regii Botanici Berolinensis, Seite 508“), benannte Robert Sweet S. ciliatum noch im selben Jahr um in Sempervivum simsii und publizierte den Namen in „Hortus Suburbanus Londinensis“ – A catalogue of plants cultivated in the neighborhood of London by Robert Sweet, 1818, page 230.



Beschreibung (Sukkulenten-Lexikon, Band 4, Crassulaceae, S. 19, R. Nyffeler):

Mehrjährige, rasige Rosettenpflanzen; Triebe kräftig, kahl, glatt; Rosetten 4 – 12 cm Durchmesser, becherig; Blätter 2 – 6 x 0,6 – 2 cm, 1,5 – 2 mm dick, lanzettlich, spitzenwärts zugespitzt, basal keilförmig, schwach flaumhaarig, unterseits mit deutlichen, bräunlichen, tanninhaltigen Längsstreifen, Rand mit kegeligen Wimpern (1 – 2,5 mm), gelblich grün; Infloreszenz aus basalen Rosettenachseln, blütentragender Teil 2 – 5 x 2 – 8 cm, dicht beblättert, 15- bis 50-blütig; Infloreszenz-Stiel 5 – 30 cm; Blütenstiel 1 – 9 mm, kahl; Blüten 7- bis 9-zählig; Sepalen kahl; Petalen 5 – 6 x 1,2 – 1,8 mm, verkehrt lanzettlich, zugespitzt, gelb; Staubfäden kahl.



(Die Abkürzung: „ciliatum B.M. not of W.en.“  bedeutet: “ciliatum Botanical Magazine not of Willdenow‘s Enumeration Plantarum Horti Regii Botanici Berolinensis”.)

1951 gliederte Stearn dann Sempervivum simsii als Aeonium simsii in die Gattung Aeonium ein (The Gardners‘ Chronicle Ser.3, 130:169, 1951).

Abbildung aus „Curtis Botanical Magazine“ 1818, No. 1978, hier bezeichnet als Sempervivum ciliatum

Synonyme:


Sempervivum ciliatum Sims (1818)
Sempervivum simsii Sweet (1818)
Sempervivum barbatum C. Smith ex Hornemann (1819)
Sempervivum caespitosum C. Smith ex Otto (1820)
Aeonium caespitosum (C. Smith ex Otto) Webb & Berthelot (1840)
Sempervivum ciliare Haworth (1821)
Sempervivum ligulare Haworth (1821)

Von allen Aeonium-Arten gleicht A. simsii am stärksten einem haarigen Sempervivum, es hat allerdings bedeutend grössere Rosetten. Es unterscheidet sich von den übrigen Aeonium-Arten durch seinen lateralen Blütenstand, was bedeutet, dass die Rosetten von A. simsii nach der Blüte nicht absterben. Auch bildet es keine Stämme aus. Auf Gran Canaria wächst es auch in Regionen oberhalb der Baumgrenze, ist dort also winterhart. Es hybridisiert leicht mit A. canariense, A. arboreum, A. percarneum, A. spathulatum und A. undulatum.

Aeonium simsii col. Roque Nublo (Gran Canaria, 1700m) (Fotos aus Sammlung von  Meinolf Stützer)

 

LAST_UPDATED2